Hallenturnier C-Juniorinnen-Kreisauswahl

Juniorinnen-Kreisauswahl-Teams gute Gastgeberinnen


Hallenturnier des NFV Kreis Cloppenburg am 18.03.2007 in der Sporthalle Markhausen, Jahrgang 01.01.1993 und jünger

 

An der 3. Auflage des Cloppenburger Hallenturnieres nahmen insgesamt zehn Mannschaften teil.

In Gruppe A standen sich die Auswahlteams von Osnabrück-Stadt, Leer 2, Bentheim, SG Oldenburg-Land/Delmenhorst und Cloppenburg 1 gegenüber, während in Gruppe B bei einer Spielzeit von 1 x 12 Minuten die Auswahlen der Kreise Nienburg, Emsland, Leer 1, Osnabrück-Land und Cloppenburg 2 um die Halbfinaltickets kämpften.

Unter der Spielleitung von Ralf Busse und Matthias Arndt entwickelten sich tolle Spiele und die zahlreichen Zuschauer konnten 122 Tore bejubeln.

In Gruppe A bestritt Cloppenburg 1 die erste Partie gegen die Auswahl von Osnabrück-Stadt, die sich als ebenbürtige Gegnerinnen erwiesen. Die Gastgeberinnen kamen dagegen nie richtig in Fahrt und schafften es leider nicht, sehenswerte Kombinationen zustande zu bringen. Es mangelte an Laufbereitschaft und dem richtigen Biss. Die wenigen Chancen machte die Aushilfskeeperin  - Osnabrücks Torhüterin war kurzfristig ausgefallen, so halfen dann die Torhüterin von Leer und in zwei Partien Marina Thie von Cloppenburg 1 aus - zunichte. Nach einem tollen Tor von Vanessa Rohling gelang den Osnabrückerinnen dann sogar kurz vor Schluss der Siegtreffer zum 1:0-Erfolg.

Im zweiten Spiel gegen die SG Oldenburg-Land/Delmenhorst nahm das Team dann mehr Tempo auf; es wurde besser kombiniert und alle Spielerinnen schalteten sich ins Spiel mit ein. So gelang durch jeweils zwei Treffer von Johanna Tebbe und Verena Langemeyer ein ungefährdeter 4:0-Sieg, der bei etwas mehr Abschlussglück auch höher hätte ausfallen können.

Im dritten Spiel gegen die Auswahl von Bentheim musste aufgrund der übrigen Ergebnisse schon ein Sieg her, um noch Chancen auf das Halbfinale zu haben. Leider verschlief die Mannschaft die Anfangsphase und lag schnell mit 0:2 hinten. Den Gegenspielerinnen wurden zu viele Freiräume gewährt, die diese dann auch konsequent ausnutzten. Die Cloppenburger Spielerinnen gaben jedoch nicht auf und setzten zu einer Aufholjagd an. Lisa Willen gelangen zwei Treffer zum Gleichstand, doch es sollte nicht reichen; zwei weitere gute Möglichkeiten wurden vergeben und so blieb es beim Remis. Damit waren die Chancen auf das Halbfinale nur noch theoretischer Natur.

Im letzten Gruppenspiel begann man dann auch nicht mehr mit dem nötigen Elan. Man ließ der Auswahl von Leer 2 viel zu viele Freiräume und so geriet man mit 0:2 in Rückstand. Doch die Mannschaft raffte sich noch einmal auf, um sich gegen diese ansonsten doch recht schwachen Leeranerinnen nicht zu blamieren. Mit einigen guten Kombinationen und mehr Konzentration gelang es dann auch: Treffer von Verena Meiners, Lena Steenken, Verena Langemeyer und Johanna Tebbe sicherten einen 4:2-Erfolg, der aufgrund der Ergebnisse der übrigen Spiele jedoch nicht mehr zum Halbfinaleinzug reichte. Man musste mit dem dritten Tabellenplatz vorlieb nehmen.

 

In Gruppe B kam das Team 2 zum Einsatz. Im ersten Gruppenspiel gegen den Kreis Nienburg begann man ähnlich wie Team 1: zu verhalten und zu passiv. Die Gegenspielerinnen hatten zu viele Freiräume zum Kombinieren und nutzten diese dann auch zur 1:0-Führung. Die Cloppenburgerinnen wussten sich jedoch zu steigern und erarbeiteten sich einige Torchancen. Leiber fehlte ihnen im Abschluss das nötige Quentchen Glück und so gelang nur noch der Ausgleich durch einen Treffer von Sina Hermes.

Im zweiten Spiel begann man dann stark und erarbeitete sich drei gute Chancen, scheiterte jedoch knapp an der Torhüterin der Auswahl von Osnabrück-Land. Diese nutzten diese Schwächen und zeigten sich im Abschluss sicherer, auch begünstigt durch einige Unzuläng-

lichkeiten im Abwehrverhalten, und gewannen etwas zu hoch mit 4:0 Toren.

Im dritten Spiel gegen Leer 1 setzten sich die Schwächen in der Chancenverwertung fort und es kam auch noch Pech hinzu. Nach zwei Unachtsamkeiten im Abwehrverhalten lag das Team zwar mit 0:2 hinten, aber es setzte zu einer starken Aufholjagd an und dominierte fortan das Spielgeschehen. Trotz guter Kombinationen gelang es aber nur Sina Hermes und Kristina Albers, zwei Treffer zum Gleichstand zu erzielen; Jenny Beyer, Nadine Luttmann und Carina Waden entwickelten dagegen viel Abschlusspech (zwei Aluminiumtreffer) oder scheiterten an der guten Leeraner Torhüterin.

Im letzten Spiel ein ähnliches Bild: gegen die favorisierten Emsländerinnen hielt man gut mit und erspielte sich einige Chancen. Doch nur Sina Hermes gelang ein Treffer, die anderen scheiterten jeweils knapp. Die Emsländerinnen waren da cleverer und nutzten die wenigen Chancen zum 2:1-Erfolg.

Damit musste auch Team 2 vorzeitig die Heimreise antreten.

 

Die Halbfinals fanden damit ohne eine Mannschaft des Gastgebers statt und die Cloppenburger Spielerinnen mussten erkennen, dass man sich auf alten Lorbeeren nicht ausruhen kann. Ohne eine hundertprozentige Einstellung, die nötige Leidenschaft und den richtigen Biss kann man nicht bestehen. Mit halber Kraft sind die anderen Mannschaften nicht zu bezwingen. Auch diese haben genügend starke Spielerinnen in ihren Reihen, um entscheidende Spiele und damit auch Turniere gewinnen zu können. Hier gilt es anzusetzen, um wieder an die Erfolge vom Anfang des Jahres anknüpfen zu können.

 

Die Halbfinalpaarungen entwickelten sich jedoch auch so zu spannenden und hochinteressan-ten Spielen.

Im ersten Spiel standen sich mit Bentheim und Emsland zwei ebenbürtige Teams gegenüber. Nach einem abwechselungsreichen Verlauf endete die Partie 2:2 und es musste ein 9-Meter-

Schießen mit drei Spielerinnen die Entscheidung bringen. Hier hatte Emsland nach der sechsten Schützin mit 4:3 die Nase vorn und erreichte das Finale.

Im zweiten Spiel spielte dann die stärkste Mannschaft der Gruppenphase, Osnabrück-Land, gegen die Auswahl von Osnabrück-Stadt, konnte aber zu keinem Zeitpunkt an diese Leistungen anknüpfen. Das Städter-Sturmduo Vanessa Rohling und Eliette Korte brannte dagegen ein wahres Feuerwerk ab und so siegte ihre Mannschaft verdient mit 7:3 Toren.

 

Im Spiel um Platz 3 fing sich die Mannschaft jedoch wieder. Vor allem Bentheims mit neun Treffern herausragende Torschützin Alina Lübben bekamen sie gut in den Griff und gestatteten ihr nur ein Tor. Das mit jeweils acht Treffern erfolgreiche eigene Sturmduo Lea Kipp und Michelle Schlattmann machte es da besser und führte ihr Team zu einem verdienten 4:1-Erfolg.

 

Im Finale standen sich dann die Auswahl-Mannschaften von Osnabrück-Stadt und Emsland gegenüber. Die Emsländerinnen, die als Gewinnerinnen der beiden ersten Turniere zu den Siegfavoriten gehörten, konnten nicht mehr an die bisherigen Leistungen des Turnierverlaufs anknüpfen und bekamen vor allem Turnier-Torschützenkönigin Vanessa Rohling (11 Treffer) nie richtig in den Griff. Dank ihrer Qualitäten und der tatkräftigen Unterstützung der übrigen Spielerinnen gelangen ihnen sechs Treffer, denen die Emsland-Auswahl nur zwei entgegen zu setzen hatte. Hier war Cloppenburgs Torhüterin Marina Thie machtlos, ansonsten brauchte sie kaum einzugreifen (so hatte Cloppenburg wenigstens eine Siegerin).

Insgesamt jedoch ein verdienter Erfolg für die Auswahl von Osnabrück-Stadt, deren Spielerinnen mit schönen Goldmedaillen ausgezeichnet wurden, während Emsland und Osna-

brück-Land Silber und Bronze bekamen.    

  

Kreistrainer Rudolf Wolken (SV Thüle) setzte folgende Spielerinnen ein:

Cloppenburg I:
Tor:      Marina Thie (SV Hemmelte)
Feld:    Johanna Tebbe (DJK SV Bunnen), Lena Steenken (SV Gehlenberg), Lisa Willen, Ellen Seeger (beide SV Hemmelte), Verena Meiners (SV Harkebrügge), Jenny Arndt (SV Höltinghausen), Mareike Kösjan, Verena Langemeyer (beide VfL Markhausen)

Cloppenburg II:

Tor:  Vanessa Lüken (SV Bösel)
Feld: Jule Dreesen, Jenny Beyer (beide VfL Löningen), Sina Hermes, Carina Waden (beide SV Strücklingen), Kristina Albers (STV Barßel), Nadine Luttmann (SV SW Lindern),  Michaela Ernst (SV Bösel)

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.